Gegenwart leben

In mitten der Stadt, umgeben von modernen Bauten, steht der buddhistische Jogyesa Tempel. Ich liebe diesen Ort. Er strahlt eine besondere Energie und Ruhe aus. Vielleicht, weil er von vielen Buddhisten täglich als Ort der Meditation genutzt wird.  Die Gegenwart leben, das Hier und Jetzt, wird dadurch beinahe greifbar.

Geschichten die das Leben schreibt

Wenn ich einen Moment für mich suche, setzte ich mich in den Tempel. Ich werde immer freundlich empfangen. Viele alte Menschen befinden sich tagsüber hier. Was müssen sie schon alles erlebt haben? Ihre vom Leben gezeichneten Gesichter strahlen dennoch eine Zufriedenheit aus.

Ich frage mich, wohin mich meine Lebensgeschichte führen wird. Das Leben hat mich nach Korea gebracht. Wohin wird mein Weg weitergehen und wie wird meine Zukunft aussehen?

♦ Meine Frage wurde mir wie folgt beantwortet:

 Überlegst du was noch alles folgen wird?

Überlegst du was das Nächste sein wird?

Verstehe nun genau: Es gibt kein Nächstes. Es gibt nur das Jetzt. Der Augenblick, in welchem du lebst zählt und wird als Moment der Wahrheit gepriesen. Nur wer ist, kann auch den göttlichen Funken der Wahrheit empfangen.

Sei und denke nicht an die Zukunft

Darum sei und denke nicht an die Zukunft und schweife mit deinen Gedanken in die Ferne. Es gibt nur ein einziges Jetzt. Das Jetzt der Wahrheit und des Glaubens.

Sandmandala erstellt durch drei Mönche vor dem Jogyesa Tempel

Wenn du zu vertrauen beginnst, dass der Moment, in dem du bist, der einzige Wahre ist, erkennst du die Regeln des Lebens. Denn glaube mir, es ist eine Utopie zu meinen, dass wir die Zukunft bestimmen und die Geschichte schreiben können.

Verantwortung übernehmen

Nur wenn wir im Jetzt der Gegenwart die Verantwortung für uns übernehmen und ohne zweifeln und hadern dem wahren „SEIN“ gegenüber treten, können wir unsere Geschichte bestimmen. Diese können wir rückblickend betrachten. Es gibt nur ein wahres Jetzt, der Moment des Seins. Nur er zählt.

Merkst du was ich dir sagen will? Das wahre Jetzt. Wahrheit als Begriff eines Augenblicks und nicht als Nomen einer Frage.

Wahrheit hat nichts mit suchen sondern mit Sein zu tun. Denn nur wer IST kann die Wahrheit erkennen und finden.

 Denn er lebt den Augenblick, in welchem er lebt und erlebt.

Kann denn das so einfach sein?

Dein Gedanke wird bei dieser Ausführung zwiespältig. Kann denn das so einfach sein und die Ausführung so schwierig? Warum tut sich der Mensch so schwer, sich „nur“ im Jetzt aufzuhalten und die Wahrheit in Form des Seins anzuerkennen?

Der Mensch kann sich mit der Luft des allmächtigen Wissens wandeln und in einen Zustand der Vollkommenheit setzen. Aber leider gelingt das nur ganz wenigen, da die meisten Menschen mehr als nur nach Sein streben und so das Ziel der Vollkommenheit verfehlen. Wer lediglich ist, kann die Wahrheit erkennen.

 Lass deine Gedanken los, werfe dein Streben nach Wissen der Vergangenheit und der Zukunft über Bord und vertraue auf den Augenblick. Er wird dir die Wahrheit und das Wissen zeigen. Du musst nur darauf vertrauen. Vertraue auf den Glauben. Nichts kann dich davon abhalten, ausser du selber. Vertraue auf deine innere Führung und geniesse den Augenblick in Form von totaler Erfüllung und Vollkommenheit.

Der Kern der Wahrheit

Besinne dich immer wieder auf den Kern der Wahrheit, welcher sich im Jetzt befindet. Traue dich das Davor und Danach als unwissend zu ignorieren und dir wird die Last der Zeit von den Schultern genommen, damit du mit Leichtigkeit die Aufgabe des Lebens und die Aufgaben welche auf dich warten entgegen nehmen kannst.

Die Zeit ist reif, dich von den Wirren des Lebens zu lösen und dein wahres Ich zu empfangen. Sei im Jetzt und du wirst deine Wahrheit erkennen.

 

Wesentlich oder belanglos

Wesentlich

Südkorea galt bis in die frühen 70er Jahre als eines der ärmsten Länder der Welt. In weniger als vier Jahrzenten haben es die Koreaner jedoch geschafft, den Anschluss an die westlichen Industrieländer zu erreichen.

Seoul war vor 65 Jahren zerstört und heute stehe ich inmitten hochmoderner Häuser. Die Schwierigkeiten, welche bewältig werden mussten, um dieses Ziel zu erreichen, müssen immens gewesen sein. Die Koreaner stellen sich in den Dienst ihres Landes, um es wirtschaftlich voranzutreiben.

 Pali Pali

Dementsprechend ist der Lebensrhythmus in Seoul schnell. Es herrscht die „pali pali“ Kultur, was soviel wie „Schnell, schnell“ bedeutet. Kaum ist die Bestellung im Restaurant aufgegeben kommt das Essen, der Zug fährt auf den Punkt genau und die Schlange vor dem Geldautomaten wird durch Mitarbeiter organisiert, um die Wartezeit möglichst kurz zu halten.

Ich frage mich, wo die Individualität jedes einzelnen bleibt. Ist es gar einfacher, sich einer Sache zu widmen, damit die wesentlichen Bedürfnisse nicht zu einem Problem werden?

♦Meine Frage wurde mir wie folgt beantwortet:

 Freiheit, Liebe, Wissen und Glaube an die eigene Bedürftigkeit und das Sehnen nach Halt in unserem Leben, lassen uns in vielerlei Hinsicht wie ein schmelzender Eisberg in der Weite des Meeres aussehen.

Im Wasser ist es unmöglich zu stehen. Vielleicht helfen dir hier gerade die Steine des Lebens, welche als Brücke im Fluss dienen können. Ordne die Steine und wachse an den Problemen, die dir das Leben stellt.

Was bedeuten die Steine?

Bist du es müde, dich von Stein zu Stein zu tragen? Dann frage dich, wozu dir diese Steine dienen. Hast du Angst, in die Vollkommenheit des Wassers zu blicken und dich diesem hinzugeben?

Benutzt und brauchst du die Steine, um dich vom Wesentlichen abzulenken?

Das Wesentliche im Leben

Wesentlich in deinem Leben ist die Tiefe des Meeres, die wie das allwissende Feld darauf wartet, erkundet zu werden. Tauche ein in die Weite des Meeres und erlaube dir die Kraft zu leben, welche dir präsentiert wird.

 Die Steine werden weiterhin existieren. Nur, sei clever genug, diese zu umschiffen und benutze sie nicht als Ausrede dafür, nicht ans Ziel deines Glücks zu gelangen.

 Finde die eigene innere Wahrheit deines Lebens und beginne, diese zu integrieren. So wie ein Künstler seine Statue formt, kannst du dir deinen Weg zurechtlegen.

 

 

Das Leben ist ein Geschenk

Ich liebe meine Leben und dennoch frage ich mich, wie frei es ist. Ich habe die äussere Freiheit, mich zu bewegen, zu sprechen und die Welt betrachten zu können, wie ich will. Ebenso erlaubt mir meine innere Freiheit, mich selbst zu verwirklichen. Ich habe die Möglichkeit, mein Leben zu gestalten. Doch nutze ich diese Chance?

Das Leben in Seoul

In Seoul pulsiert das Leben. Die Stadt bietet unzählige Möglichkeiten, sich zu amüsieren. Nur 50km entfernt liegt die Grenze zu Nordkorea, welche die Sicht auf das Leben abrupt ändert. In Nordkorea ist die innere und äussere Freiheit massiv beschränkt.

Marker an der Demarkationslinie zwischen Nord- und Südkorea

Präsident trifft Machthaber

Am 27. April passierte etwas historisches. Südkorea traf Nordkorea am Verhandlungstisch. Das Gipfeltreffen fand in Panmunjom statt. Weil vor 65 Jahren lediglich ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet worden war, befinden sich die beiden Länder defacto immer noch im Krieg.

Frieden in Sicht?

Es wird bereits von Frieden gesprochen. Viel Hoffnung liegt in dem vergangenen Gespräche zwischen Kim Jong-un und Präsident Trump, welches am 12. Juni in Singapore stattgefunden hat. Ebenso Zuversicht auf mehr selbstbestimmtes Leben in Nordkorea und Frieden zwischen den beiden Ländern.

Ich frage mich, wie selbstbestimmt und frei ich mein Leben lebe. Hast du dich das auch schon einmal gefragt?

 ♦Meine Frage wurde mir wie folgt beantwortet:

Leben, was für ein freies Wort. Glaubt ihr wirklich, dass das Leben, das ihr führt, Freiheit bedeutet? Ihr stellt euch unter so viele Zwänge und merkt es nicht einmal. Ihr beschränkt euer Bewusstsein auf das eigentliche Leben. Lebt euer Leben so, wie es für euch vorgesehen ist.

Leider habt ihr diese Absicht in vielerlei Hinsicht verändert. Die Beschränkungen liegen wie Ketten auf eurem Bewusstsein. Sie beschneiden die freien Gedanken. Dennoch versucht ihr euch krampfhaft in Richtung freies Leben zu steuern.

Warum belügt ihr euch? Mein Herz wird bei diesem Gedanken zugeschnürt.

Ich habe euch diese Regeln nicht auferlegt. Ihr wart es selber. Und dabei versucht ihr zu rechtfertigen, warum ihr dies oder das tut oder lasst. Diese Rechtfertigung ist eine Selbstlüge.

Verantwortung übernehmen

Wacht auf! Tretet in eure Verantwortung dem Leben gegenüber. Öffnet euch der Freiheit, das Leben so zu gestalten, wie es für euch bestimmt ist.

Ihr seid die Regisseure eures Lebens. Ihr habt Angst, euer Buch des Lebens selber zu schreiben und dafür die Verantwortung zu übernehmen. Wohin bringt euch dieses Verhalten?

Freiheit

Frei sind alle diejenigen, die die eigene Seele aus dem Gefängnis des Zweifels, des Selbsthasses, der Voreingenommenheit und der Beschränkung entlassen. Beginnt damit, Schöpfer des eigenen Lebens zu werden.

Frei sind diejenigen, die den Glauben an sich leben und sich nicht durch Selbstzweifel ablenken lassen.